Kieferchirurgie

Die häufigsten chirurgischen Eingriffe in der Zahnmedizin sind:

  1. die Entfernung von Weisheitszähnen und
  2. die Wurzelspitzenresektion.

Weisheitszähne kommen im Allgemeinen später als alle anderen Backenzähne und sollten gezogen werden wenn:

  • sie unvollständig durchgebrochen sind und kein weiterer Durchbruch zu erwarten ist;
  • sie zu wiederholten Beschwerden führen (Entzündung, Schwellung der Wange, Schmerzen).

Die operative Entfernung der Wurzelspitze eines „nervtoten“ Zahnes und des umgebenden Entzündungsgewebes wird als eine Wurzelspitzenresektion bezeichnet. Der Wurzelkanal in dem der Zahnnerv verlief, wird gefüllt. Diese Behandlung hilft den Zahn zu erhalten und einen Entzündungsherd zu beseitigen.

An Schneidezähnen und kleinen Backenzähnen ist die Behandlung relativ einfach, da sie meist nur eine Wurzel haben.